"LÄNDERFASCHISTENAUSGLEICH"

Bei Anna Härtelts 22-teiliger Serie handelt es sich um panoramatisch-querfor-matige Tuscharbeiten, die in Brand gesteckte Flüchtlingsunterkünfte zeigen. Durch die Beschränkung auf Schwarz-Weiß spielen sie auf die zugrundeliegen-den Pressefotografien an, zugleich verwandeln sie die Motive in eine Form der Malerei, die die besonderen Möglichkeiten der Tuschemalerei virtuos ein-setzt, insbesondere den harten Kontrast zwischen deckendem Schwarz und blendendem Weiß, einem Weiß, das deshalb so blenden kann wie Licht oder Feuer, weil es keine aufgetragene Farbe, sondern lediglich hervorblitzender Bildgrund ist. Umgekehrt ist die schwarze Tusche nicht bloße eine Farbe, son-dern vor allem eine Schwärzung des Papiers. So wie die Helle des Blattweißes ins Feuerglühen übergeht, so die Schwärze in den Ruß, der die Fassaden oder die verkohlten Balken der ruinierten Gebäude bedeckt. Das Spektrum der 22 Blätter ist weit, gewisse Bilder führen das Motiv ins Abstrakte, andere wiede-rum erinnern ihrer biederen Gegenständlichkeit ans hobbymalerische Festhal-ten ländlicher Heimeligkeit. Ein abgründiges semantisches Gleiten stellt sich ein zwischen alten Postkarten von Ferienhausidyllen, provinzieller DDR-Archi-tektur der 1950er Jahre, Görings Landhausromantik und dem brutalen neo-nazistischen Widerstand gegen die deutsche Flüchtlingspolitik. Durch Anna Härtelts fließende Tusche verbinden sich diese heterogenen, aber miteinander verkoppelten Sinnschichten zum unheimlichen Amalgam.

Text: Prof. Dr. phil. Michael Lüthy, Kunsthistoriker Professor für Geschichte und Theorie der Kunst an der Fakultät Kunst und Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar

"LÄNDERFASCHISTENAUGLEICH Michael Lüthy / art historian

Anna Härtelts 22-part series are panoramic, transversal ink works depicting refugee shelters set on fire. By restricting themselves to black and white, they allude to the underlying press photographs, while at the same time transforming the motifs into a form of painting that makes virtuoso use of the special possibilities of ink painting, in particular the stark contrast between opaque black and dazzling white, a white that can be as dazzling as light or fire because it is not an applied colour but merely a flashing background. Conversely, black ink is not just a colour, but above all a blackening of the paper. Just as the brightness of the sheet white turns into fire-glow, so the blackness turns into the soot that covers the facades or the charred beams of ruined buildings. The spectrum of the 22 sheets is wide, some pictures lead the motif into the abstract, others remind us of the hobby-picturesque festivity of rural homeliness. An abysmal semantic gliding occurs between old postcards of holiday home idylls, provincial GDR architecture of the 1950s, Göring's country house romanticism and the brutal neo-Nazi resistance against German refugee policy. Through Anna Härtelts flowing ink, these heterogeneous but interlinked layers of meaning are combined to form an uncanny amalgam.

text: Prof. Dr. phil. Michael Lüthy, art historian


Professor for History and Theory of Art at the Faculty of Art and Design at the Bauhaus University Weimar

 
 
0

SPIRIT CARD

2020

2015

2014

2019

2013

2018

2017

2016

2012

2011

2008-09

2018/23

2015-19

2016

2015

2014

2015

2014

Publisher

2011

2008-09

Urban

Sketching

Curse

NEWSLETTER

Here you can enter your e-mail address for the newsletter which is published about four times a year.

Naturally free of charge.

(Your e-mail address will not be passed on. An unsubscribe link can be found in every issue).

2020 / copyrights Anna Härtelt / Gießerstraße 75 / 04229 Leipzig / Germany / 0049 176 - 830 898 79 / mail@annahart.de